nach oben

Der Freundeskreis Yenfaabima ist Teil der Arbeit der Evangelischen Gesamtkirchengemeinde Kernen. Verantwortlich für die Partnerschaftsarbeit mit dem Verein Yenfaabima in Piéla/ Burkina Faso ist der Arbeitskreis Solidarische Welt in Stetten i.R.

GESCHICHTE

Seit über 20 Jahren bestehen Verbindungen von der evangelischen Kirchengemeinde Stetten i.R. nach Burkina Faso. Mehrmals hatten wir Besuch von Musikgruppen aus dem nord-östlichen Landesteil, wo die Gourmantché zu Hause sind. Mit ihren selbst komponierten und getexteten Kirchenliedern in der Tradition ihres Volkes haben sie uns wiederholt die Kultur des Sahel nahe gebracht. Zusammen mit dem Chor TonArt 7, der Folk-Musikgruppe Taktzente und der Jazz-Combo EcclesiJaZZ traten die afrikanischen MusikerInnen in Begegnungskonzerten auf, u.a. auf Evangelischen Kirchentagen in Bremen und Stuttgart.

Die evangelische Kirchengemeinde Stetten hat in den Jahren 2010 bis 2012 den Neubau der evangelischen Kirche Secteur 1 in Piéla mit finanziert. Zur Einweihung war eine achtköpfige Delegation vor Ort, zu der auch Pfarrer Dr. Peter Haigis gehörte.

In Piéla wurde 2015 der Verein Yenfaabima gegründet. Er hat es sich zur Aufgabe gemacht, psychisch Kranken in der Region zu helfen. Seit November 2015 findet in Piéla eine monatliche psychiatrischen Sprechstunde statt . Dort erhalten psychisch Kranke eine Diagnose und eine Therapie. Die Termine der monatlichen psychiatrischen Sprechstunde werden über das Radio bekannt gegeben. Zur Sprechstunde kamen anfangs 40 Personen, heute sind es bis zu 240 Personen, Tendenz steigend. Inzwischen wurde eine zweite psychiatrische Fachkraft hinzu gezogen und die Sprechstunde auf zwei Tage ausgedehnt.
Yenfaabima sorgt dafür, dass die Medikamente regelmäßig eingenommen werden und berät die Kranken und ihre Familien. Ziel ist, die Kranken wieder in ihre Familien zu integrieren und die Versorgung mit Medikamenten sicher zu stellen. Im Moment müssen Medikamente in der 230 km entfernten Hauptstadt Ouagadougou besorgt werden. Im ganzen Land gibt es nur neun Psychiater. Die behandelnden Ärzte, die die monatlichen Sprechstunden durchführen, reisen aus Ouagoadougou bzw. dem 360 km entfernten Ouahiguya an.

Die Arbeit begann in einem kleinen angemieteten Haus. Aus diesem wurde Yenfaabima im Juni 2016 durch die AnwohnerInnen aus Furcht vor bösen Geistern vertrieben. Seit September 2017 finden die Sprechstunden in einem eigenen Gebäude statt, dessen Bau wir finanziell unterstützt haben. Weitere Geldgeber sind der Partnerschafts-Projekte-Fond von Brot für die Welt, der Freundeskreis St. Camille aus Reutlingen und die Gemeinde Kernen. Zu der Einrichtung gehört auch ein Brunnen und ein Latrinengebäude.

Im April 2018 waren zum ersten Mal zwei Mitarbeiter des Vereins Yenfaabima in Deutschland zu Besuch. Der Gründer und Leiter von Yenfaabima, Tankpari Guitanga, sowie der behandelnde Arzt, Timothée Tindano, waren vom 6. bis 23. April 2018 in Stetten zu Gast. Sie waren u.a. bei den 7 Sonderscreenings des Dokumentarfilms „Die Krankheit der Dämonen“ anwesend. Dieser wurde im Mai 2016 von Lilith Kugler gedreht. Er dokumentiert die Aufbauphase der Arbeit mit psychisch Kranken und gibt Einblicke in die traditionelle Denkweise und den Alltag in Burkina Faso. www.la-maladie-du-demon.com

Vom 23. Februar bis zum 12. März 2019 reisten Heinz Böttcher, Rudolf Schmid, Tobias Setzer und Lilith Kugler zu einem Partnerschaftsbesuch nach Burkina Faso. Sie hatten Gelegenheit, die letzte monatliche Sprechstunde mit über 250 PatientInnen mit zu erleben. Ab 1. März 2019 ist Timothée Tindano als psychiatrische Fachkraft beim Verein Yenfaabima fest angestellt. Seither empfängt er täglich zwischen 5 und 10 Personen zur Sprechstunde. Ermöglicht wurde die Festanstellung durch das Engagement der „Mindful Change Foundation“ in Darmstadt, die eine Hälfte des Monatsgehalts übernehmen. Die andere Hälfte steuert der Freundeskreis Yenfaabima aus den Spenden bei, die regelmäßig monatlich eingehen. Diese sogenannten Dauerspenden setzt der Freundeskreis Yenfaabima ein, um strukturelle Hilfe zu leisten (Gehälter der Fachkraft, des orga­nisa­to­ri­schen Leiters und des Hausmeisters, Me­di­ka­men­ten­fonds).

Ein wichtiger Teil des Besuchs waren sechs Ver­an­stal­tung­en mit dem Film „Die Krankheit der Dämonen“. Der Film wird dort zur Aufklärungsarbeit über Ursachen, Symptome und Behandlungs­möglich­keiten psychischer Krankheiten eingesetzt. An fünf verschiedenen Orten wurde ein mobiles Kino aufgebaut. Koanu Dianu war jedes Mal dabei und wurde in die Technik eingeführt. Die letzte Ver­an­stal­tung lief unter seiner Regie. Das mobile Kino gehört nun dem Verein Yenfaabima und er hat es bereits zu weiteren Aufklärungsveranstaltungen in der Region genutzt. →Aufklärung

Neben der Unterstützung der Association Yenfaabima in Burkina Faso setzt sich der Freundeskreis Yenfaabima durch Öffentlichkeitarbeit in Deutsch-land für die Gesundheit und die Rechte psychisch Erkrankter im globalen Süden ein. Publikationen, Informationsveranstaltungen, Podien und Got­tes­dienste bringen die menschenrechtswidrige Situation ins Bewusstsein von BürgerInnen und politisch Verantwortlichen.

g1 g2 g3 g4 g5 g6 g7 g8 g9 g10

Aufbau des mobilen Kinos in Piéla/ Burkina Faso

g11

Filmvorführung in Mani/ Burkina Faso

g12

"Verrückt!"-Ein anderer Blick auf Afrika
Podium in Stuttgart mit Prf. Dr. med Heinz Weiß, Dr. med. Gesine Heetderks, Lilith Kugler, Tankpari Guitanga